Icon des zugehöerigen 4A-Prozess-Schrittes

Blindleistungsmanagement durch induktive Kompensation

Die induktiven Kompensationsanlagen der Baureihe INКA sind die Erweiterung des Spektrums der klassischen Kompensationsanlagen in den induktiven Bereich, um Betriebsmittel mit kapazitiver Charakteristik zu kompensieren. Insbesondere im Leerlauf weisen Eingangsfilter von Umrichtern oder Kabelnetze ein deutlich kapazitives Verhalten auf. In der Summe kann sich deshalb beispielsweise für einen Photovoltaikpark eine kapazitive Blindleistung von mehreren 100 kvar ergeben. Diese kapazitive Blindleistung ist jedoch im Allgemeinen bei den Netzbetreibern nicht erwünscht und zieht unter Umständen hohe Kosten für Blindarbeit nach sich. Daher fordern die Netzbetreiber ihre Kunden zunehmend auf, die Vertragsgrenzen für die Blindleistung einzuhalten. Der Blindleistungsaustausch wird zunehmend reguliert, deshalb wird bei einer Überschreitung der Vertragsgrenzen beim Blindleistungsaustausch das Thema Blindleistungsmanagement immer wichtiger.

Die kapazitive Blindleistung ist zumeist konstant, somit ist es in der überwiegenden Mehrzahl der Fälle nicht notwendig, eine geregelte induktive Kompensationsanlage zu installieren. Eine kostengünstige, schaltbare Festkompensation ist völlig ausreichend. Es ist jedoch ohne weiteres möglich, mehrere Feststufen mit einer zusätzlichen Reglerbaugruppe auszurüsten, die die Stufen je nach Kompensationsbedarf zu- oder abschaltet.

Nutzen Sie unsere kompetente Beratung zu diesem Thema.


Anlagenkonzept INKA

INKA-Kompensationen sind für Nennspannungen von 400 bis 480 V mit den Leistungsstufen 50, 100 und 200 kVar je Schrank lieferbar.

Induktive Kompensationen (Shunt-Drosseln) haben im Vergleich zu Kondensatorstufen gleicher Leistung eine etwas höhere Verlustleistung. Die Verlustleistung, der höhere Platzbedarf und das höhere Gewicht der Drosseln bestimmen die möglichen Ausführungsvarianten.

Die Basisausführung ist in IP20 für Innenraumaufstellung mit natürlicher Konvektion vorgesehen. Alternativ gibt es die Innenraumversion in IP42 mit thermostat-geschalteten Lüftern. Für Außenaufstellung gibt es die kostengünstige Variante in IP32 mit natürlicher Konvektionskühlung, die eine vor Wetter und direkter Sonneneinstrahlung geschützte Aufstellung erfordert. Darüber hinaus existiert die Ausführung im doppelwandigen IP54-Gehäuse für Außenaufstellung mit Klimagerät.

Induktive Kompensation INKA