IGBT-Umrichter: Neue Technik mit neuen Netzrückwirkungen

IGBTs, die in modernen Frequenzumrichtern eingesetzt werden, schalten sehr schnell sehr hohe Leistungen. Die Folge sind Netzrückwirkungen wie Oberschwingungen und Störspektren hoher Amplitude bis in den mehrstelligen kHz-Bereich. Diese Spannungspegel haben eine starke Störwirkung auf elektronische Schaltungen, bis hin zur Zerstörung. Surren und Pfeifen sind häufig ein deutliches Warnsignal.

Transientenfilter beheben Netzrückwirkungen moderner IGBT-Umrichter

Transientenfilter (TPX) können hier Abhilfe schaffen. Als netzparallele Filter oder als Durchgangsfilter angeschlossen, neutralisieren sie Schalttransienten, glätten Kommutierungen und beseitigen Taktfrequenzen.

TPX können als Filtermaßnahme sowohl netz- als auch anlagenbezogen eingesetzt werden:

  • Als Maßnahme beim Verursacher,
  • Zur Säuberung des ganzen Netzes,
  • Zur Entstörung eines Netzbereiches.

Für die Untersuchung von Störgrößen mit transientem Charakter steht PQ-ENGINEERING nicht nur die entsprechend hochauflösende Messtechnik zur Verfügung. Bei Bedarf kann auch eine mobile TPX Testeinrichtung eingesetzt werden, um bereits während der Untersuchung die erforderliche Anlagendimensionierung zu ermitteln sowie deren Wirksamkeit nachzuweisen und zu dokumentieren, bevor die empfohlene Maßnahme umgesetzt wird.

Die Voraussetzung für die optimalen Lösung eines Netzproblems ist eine eingehende messtechnische Untersuchung zur Ursachenfindung und Beschreibung kritischer Störgrößen.